Page 19 - 1

Basic HTML Version

ZUVERLÄSSIGER DURCH TEAMARBEIT
Um die Betriebssicherheit ihres Autos zu gewähr
-
leisten, legen Fahrer und Fahrzeughalter selbst Hand
an. Öl- und Wasserstände kontrollieren ggf.
auffüllen, Reifendruck prüfen und nachbessern – das
gehört zu den notwendigen Handgriffen, die jeder
halbwegs verantwortungsbewusste Fahrer immer
wieder ausführt. Sind schwerwiegendere Mängel
ersichtlich, ist der Fachmann mit Werkstatt und
Spezialwerkzeug gefragt.
Dieses Prinzip lässt sich problemlos auf die Wartung
und Instandhaltung von Maschinen und
Betriebsanlagen anwenden. Der Maschinenführer
erledigt selbstverantwortlich die üblichen
Wartungsarbeiten. Bei größeren Mängeln zieht er
den Instandhaltungsfachmann hinzu. Somit kann
höchste Zuverlässigkeit in der Produktion
gewährleistet werden. Stillstände werden nahezu
ausgeschlossen. Oberstes Gebot ist dabei die
Selbstverantwortung. Denn wer sich verantwortlich
fühlt und Verantwortung übernimmt, ist eher bereit
im Team gute Ergebnisse abzuliefern.
Diese Strategie verfolgt das Konzept ODR (Operator-
Driven Reliability) oder bedienergesteuerte
Zuverlässigkeit: gemeinsame Verantwortung bringt
gemeinsamen Gewinn.
Ziel dieses Konzepts ist, Probleme erst gar nicht
aufkommen zu lassen, die Stillstandszeiten und die
Lebenszykluskosten von Maschinen und Anlagen zu
minimieren. Erforderlich ist lediglich die tägliche
Koordination zwischen Bedienpersonal und
Instandhaltungspersonal
.
Bereichsübergreifend denken und handeln
Um das Konzept ODR erfolgreich zu verwirklichen,
müssen speziell Maschinenbediener einige
Handlungsanleitugnen kennen und verinnerlichen.
Dazu gehören:
Was ist zu tun, wenn ein Problem auftritt?
Was ist zu unterlassen, wenn ein Problem
auftritt?
Welche Aufgaben kann und muss ich als
Bediener selbst übernehmen?
Bediener und Wartungspersonal
arbeiten Hand in Hand
§
§
§
§
Für welche Aufgaben und arbeiten muss ich
unbedingt den Instandhaltungsfachmann
heranziehen?
Dies zeigt, dass das ODR-Konzept eine konkrete
Palette von Aktivitäten vorgibt. Jeder der Beteiligten
ist gefordert, durch konkrete Maßnahmen die
Funktion und den Betrieb von Maschinen und
Anlagen aufrecht zu erhalten. Das geht weit über
das bisher bekannte Melde- und Vorschlagswesen
hinaus. So kann ein erfolgreiches Wartungskonzept
verwirklicht werden. Die bisher häufig gezogene
Trennung zwischen Bediener und Wartungs-
beziehungsweise Instandhaltungspersonal muss
aufgelöst werden. Dazu bedarf es einer
zielgerichteten Koordination durch die
Unterrnehmensleitung, aber auch der Einsicht und
der qualifizierten Mitarbeit vor allem der
Maschinenbediener. Ist beides erfolgreich umgesetzt,
ergibt sich schnell der Erfolg durch höhere
Anlagenverfügbarkeit und niedrigere Kosten in der
Wartung und Instandhaltung.
Quelle: Evolution - das Wirtschafts- und Technikmagazin
von SKF' (WWW.SKF.COM)
ELTEN SENEX ESD S2
EN ISO 20345 S2 SRC, Form A
Größen: 35 – 47
Hydrophobierte Mikrofaser Fashmo™/
hydrophobiertes Textilmaterial
CORDURA®, atmungsaktives Textilfutter,
geschlossene & gepolsterte
Kunststoffkappe, ganzfl chige
Lasche,
ä
Einlegesohle ESD PRO black,
ESD-fähige Softvlies-Brandsohle,
TPU/PU Sohle SPORTICS
S2 Halbschuh 72123
18
SÄGEMASCHINEN
BOHRMASCHINEN
FRÄSMASCHINEN
BIEGE- UND
STANZMASCHINEN
DREHMASCHINEN